Empfohlener Beitrag

Spruchverfahren WMF AG: Deutliche Nachbesserung zu erwarten?

von Rechtsanwalt Martin Arendts, ARENDTS ANWÄLTE Das Landgericht Stuttgart hat gestern den verschmelzungsrechtlichen Squeeze-out bei dem ...

Mittwoch, 8. März 2017

Capital Stage plant Squeeze-Out bei der CHORUS Clean Energy AG

Der SDAX-notierte Hamburger Solar- und Windparkbetreiber Capital Stage (ISIN DE0006095003 / WKN 609500) hat heute bekannt gegeben, an den Vorstand der CHORUS Clean Energy AG (CHORUS) das Verlangen eingereicht zu haben, auf der ordentlichen Hauptversammlung der CHORUS über die Übertragung der Aktien der Minderheitsaktionäre auf die Capital Stage AG gegen Gewährung einer angemessenen Barabfindung (Squeeze-Out-Verlangen) beschließen zu lassen. Damit hat Capital Stage offiziell ein Squeeze-Out-Verfahren bei CHORUS eingeleitet.

Squeeze-Out-Verfahren eingeleitet 

Bereits Ende Februar 2017 hatte Capital Stage bekannt gegeben, weitere Aktien der CHORUS erworben und ihren Anteil an CHORUS in der Folge auf über 95 Prozent erhöht zu haben. Damit ist Capital Stage Hauptaktionärin von CHORUS im Sinne des § 327a Abs. 1 des Aktiengesetzes (AktG) und der Vorstand von Capital Stage hat heute die damit einhergehende Möglichkeit genutzt, ein Squeeze-Out-Verlangen an den Vorstand der CHORUS zu richten. Das Verlangen zielt darauf ab, dass die ordentliche Hauptversammlung von CHORUS die Übertragung der Aktien der übrigen Aktionäre der CHORUS gegen Gewährung einer angemessenen Barabfindung beschließt. 

"Mit dem Squeeze-Out-Verfahren können wir die verbliebenen Anteile an CHORUS zu einem fairen Kurs für alle Beteiligten erwerben und die entsprechende Beschlussfassung in die Tagesordnung zur ordentlichen Hauptversammlung der CHORUS aufnehmen", kommentiert Dr. Christoph Husmann, CFO der Capital Stage die heutige Entscheidung. "Wir ersparen uns damit auch erheblichen Zusatzaufwand, der zu einem späteren Zeitpunkt mit der dann erforderlichen Einberufung einer außerordentlichen Hauptversammlung der CHORUS möglicherweise angefallen wäre", so Dr. Husmann weiter. 

Größtes deutsches börsennotiertes Unternehmen für Solar- und Windenergie 

Mit dem Squeeze-Out und der vollständigen Zusammenführung beider Gesellschaften stellt Capital Stage die Weichen für einen weiter anhaltenden profitablen Wachstumskurs. Capital Stage gehört damit zu einem der größten unabhängigen Stromerzeuger (IPPs) aus Erneuerbaren Energien in Europa. Mit dem vollständigen Zusammenschluss stärkt das Unternehmen seine Positionierung sowohl auf der Akquisitions- als auch auf der Finanzierungsseite in dem Wachstumsmarkt für Erneuerbare Energien ganz wesentlich. Die dadurch geschaffenen zusätzlichen Opportunitäten will das Unternehmen konsequent nutzen. Die von der Unternehmensgruppe betriebenen 160 Solar- und 44 Windparks verfügen aktuell über eine Gesamtkapazität in Höhe von mehr als 1,2 Gigawatt. Gemessen an der Marktkapitalisierung von aktuell rund 800 Millionen Euro ist Capital Stage heute das größte deutsche börsennotierte Unternehmen für Solar- und Windenergie. 

Über die Capital Stage AG: 

Capital Stage investiert und betreibt seit 2009 Solarkraftwerke und Windparks, mittlerweile in Deutschland, Frankreich, Finnland, Großbritannien, Italien, Österreich und Schweden. Inklusive der im Rahmen des Asset Managements für Dritte erworbenen und betriebenen Solar- und Windparks beläuft sich die Erzeugungskapazität des Unternehmens auf über 1,2 GW. Capital Stage ist damit einer der führenden unabhängigen Solar- und Windparkbetreiber in Europa. Mit den Solar- und Windparks erwirtschaftet das Unternehmen attraktive Renditen sowie kontinuierliche und planbare Erträge. Die Capital Stage AG ist im regulierten Markt (Prime Standard) der Frankfurter Wertpapierbörse und im regulierten Markt der Hanseatischen Wertpapierbörse Hamburg notiert (ISIN: DE0006095003 / WKN: 609500). Seit 2014 ist Capital Stage im Auswahlindex SDAX der Deutschen Börse gelistet. Weitere Informationen zum Unternehmen finden Sie auf www.capitalstage.com

Kontakt:
Capital Stage AG
Investor & Public Relations

Keine Kommentare: