Empfohlener Beitrag

Zwei Millionen Seitenaufrufe der SpruchZ-Blogs

Die beiden Blogs "SpruchZ: Spruchverfahren Recht & Praxis" und "SpruchZ: Shareholders in Germany" (ausgewählte Beit...

Donnerstag, 8. Oktober 2020

ADLER Real Estate AG erhöht Eigenkapital und veräußert sämtliche eigene Aktien an die ADLER Group S.A. in Debt-to-Equity-Swap

Corporate News

Berlin, den 2. Oktober 2020 - Mit Zustimmung des Aufsichtsrats hat derVorstand der ADLER Real Estate Aktiengesellschaft ("ADLER") beschlossen, das genehmigte Kapital im Rahmen eines Debt-to-Equity-Swaps, den die Gesellschaft am 30. August 2020 bekanntgegeben hat, in Höhe von EUR 35.107.487,00 auszuüben und das derzeit im Handelsregister eingetragene Grundkapital der Gesellschaft von EUR 71.063.743,00 auf EUR 106.171.230,00 zu erhöhen. Außerdem wurde beschlossen, die 1.603.232 eigenen Aktien der Gesellschaft (ca. 2,2 % des Grundkapitals) zum Preis von EUR 13,62 pro Aktie an die ADLER Group S.A., die frühere ADO Properties S.A. ("ADLER Group"), zu übertragen.

Im Gegenzug hat die ADLER Group einen Teilbetrag ihrer Forderung aus einem Gesellschafterdarlehen in Höhe von ca. EUR 500 Millionen in ADLER eingebracht.

Kommentare:

Equity_Investor hat gesagt…

Hallo zusammen,
vielen Dank für die regelmäßigen Updates und die tolle Arbeit hier auf dem Blog!

Bei der Adler Real Estate wird es spannend - es gab ja bereits das Übernahmeangebot von 0,4169 ADO-shares je Adler-share, das von ~92% der Adler-Anleger im April angenommen wurde.

Durch die KE wird jetzt die 95%-Schwelle überschritten.


M.E. muss nach Eintragung dieses Debt-to-Equity-Swaps jetzt ein neues Übernahmeangebot erfolgen.
Da mit dem ersten Angebot die 95% nicht erreicht wurden, muss das Angebot nicht dem ursprünglichen Angebot entsprechen sondern kann auch höher ausfallen. (?)
Der NAV wurde nach dem Debt-to-Equity-Swap schon aktualisiert und liegt bei 19,45€ je Share...

RA Martin Arendts hat gesagt…

Ein Übernahmeangebot ist nach deutschem Recht grundsätzlich nur bei Überschreiten der 30 %-Schwelle erforderlich. Es könnte allerdings eine Strukturmaßnahmem kommen. Angekündigt war ein Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag. Ein Squeeze-out wäre weniger komplex und kostengümstiger.